Perspektiven und Ansätze der Trans Studies in Deutschland

Im Vortrag werden anhand gesellschaftspolitischer und theoretischer Kontexte zentrale Perspektiven der Trans Studies dargelegt und exemplarisch aufgezeigt, wie sich die intellektuellen Einflüsse und die methodologische Ausrichtung der Trans Studies in individuellen Studien niederschlagen.

Perspektiven und Ansätze der Trans Studies in der Bundesrepublik Deutschland – mögliche Perspektivwechsel in der eigenen Forschung

Die Transgender Studies bzw. Trans Studies sind ein interdisziplinäres Fachgebiet, das die geschlechtliche Diversität des Menschen in historisch-spezifischen Feldern und Theorien zum Thema hat. Sie kamen leicht zeitversetzt zu den Queer Studies in den USA auf und haben sich seit den 2000er Jahren auch in der Bundesrepublik Deutschland zunehmend entfaltet. 

Im Vortrag werden anhand gesellschaftspolitischer und theoretischer Kontexte zentrale Perspektiven der Trans Studies dargelegt und exemplarisch aufgezeigt, wie sich die intellektuellen Einflüsse und die methodologische Ausrichtung der Trans Studies in individuellen Studien niederschlagen. Es werden zentrale Felder dieses Forschungsgebiets vorgestellt und Teilnehmende werden eingeladen; das Potential der Trans Studies für die eigene Forschung zu reflektieren. 

Der Referent Dr. Adrian de Silva arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter in den Bereichen Trans und Queer Studies am Institute for Social Research and Interventions (ISI) an der Universität Luxemburg.

Die Vortragsveranstaltung findet im Rahmen der Kooperation zwischen Pro Exzellenzia plus und dem Zentrum Gender & Diversity (ZGD) statt.

Anmeldung

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.pro-exzellenzia.de/event/perspektiven-und-ansaetze_trans_studies/

Termine

Online-Session via Zoom am

Mittwoch, den 29.06.2022
14:00 - 16:00

Ansprechperson:
Katja Sanders
sanders@hamburginnovation.de
Tel. 040 407 662 9-3123

Projekt:
Pro Exzellenzia plus

Projektträger:
Hamburg Innovation GmbH