Projektbesuch
"come in – wir bewegen was"

Vertreter der EU-Kommission besuchten im März das ESF-Projekt „come in“

Projektbesuch</br>"come in – wir bewegen was"

Als Vertreter der EU-Kommission besuchten Egbert Holthuis und Estelle Roger im März das ESF-Projekt „come in“, um sich ein Bild von dessen Arbeit zu machen. Die Mitarbeitenden stellten zunächst Ausschnitte aus einer Arbeitserprobung mit dem Hamburger Sender TIDE vor, in deren Rahmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eigenverantwortlich kurze Beiträge konzipieren und gestalten. Das Agieren vor und hinter der Kamera, so erläuterten sie anschaulich, könne helfen, seine Grenzen neu auszuloten. 

„come in“ unterstützt junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren bei der Bewältigung individueller Problemlagen, um ihnen die Integration in das Berufsleben zu ermöglichen. Die Jugendlichen verbleiben in der Regel ein halbes Jahr im Projekt. Während dieser Zeit erleben die Teilnehmenden einen strukturierten Tagesablauf und erhalten konkrete Unterstützung in Einzel- und Gruppenangeboten. 

Im Gespräch mit den Kommissionsvertretern wurden auch die Ursachen für die problematischen Situationen junger Menschen thematisiert. „Sie machen hier nicht nur Arbeitsmarktpolitik, das ist Humanpolitik“, fasste Egbert Holthuis beeindruckt zusammen.