Projektbesuche – Teil 2 – Besuch des Projektes „Jugend Aktiv Plus“

Im Anschluss wurde das Projekt „Jugend Aktiv Plus“ aufgesucht. Das Projektteam erläuterte die Aufgaben des Projektes:

1 / 1

Projektbesuche – Teil 2 – Besuch des Projektes „Jugend Aktiv Plus“

In allen  Bezirken Hamburgs werden Jugendliche zwischen 18 und 25 Jahren aufgesucht, die keine berufliche Perspektive haben und auch aus Angeboten der SGB II Träger herausfallen. Um die Jugendlichen wieder an die Regelsysteme heranzuführen, begleitet das Projekt die Jugendlichen Schritt für Schritt. Gemeinsam werden Lösungen gefunden, wie beispielsweise Schulden- oder Suchtprobleme gelöst,  der Schulabschluss erreicht werden kann oder wie ein Start ins Berufsleben erfolgen kann. Im Projekt werden den Jugendlichen auch Arbeitserprobungen – beispielsweise im Gastrobereich – ermöglicht, so dass sie beruflich aktiv werden können und realistische Arbeitserfahrungen sammeln können.

Das Projekt arbeitet zudem gemeinsam mit der Jugendberufsagentur und unterstützt die Jugendlichen dabei Zugang zu der Institution zu finden.

Senator Scheele befürwortete die Aufgaben des Projektes: „Es ist wichtig, dass Jugendlichen in schwierigen Lebenslagen aufgezeigt wird, wie sie für sich eine Perspektive entwickeln können. Die Arbeitserprobungen im Projekt Jugend Aktiv Plus sind in meinen Augen ein erfolgreiches Mittel auf dem Weg in eine berufliche Integration.“

„Wichtig für den Erfolg des Projektes ist insbesondere, dass die Jugendlichen Vertrauen gewinnen und freiwillig an der Maßnahme teilnehmen. Nur so entwickeln sie den festen Willen, sich eine berufliche Zukunftsperspektive aufzubauen.“, sagte Herr Humbert, Geschäftsführer beim Träger Jugendsozialarbeit Schanzenviertel e.V.