Nachgespräch zum Projektaustausch

10. Juli 2014. Teilnehmer der GSM Training & Integration GmbH berichten von ihrem erfahrungsreichen Projektaustausch mit dem schwedischen Partnerprojekt „jobbready“

1 / 1

Nachgespräch zum Projektaustausch

In einem Nachgespräch berichteten Kalil Aslami, Rade Kostic, Jessika Klempau, Michelle Mertens, Melissa Senel und Jennifer Vogel aus dem Projekt „come in“ von der GSM Training & Integration GmbH Vertretern der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration welch spannende und interessante Erfahrungen sie bei ihrer Reise nach Göteborg gemacht hatten.

Vom 18. bis 23. Juli besuchten sie „jobbready“, den schwedischen Partner von „come in“. Beide Projekte wollen jungen Erwachsenen einen guten Start ins Berufsleben ermöglichen und haben daher erstmals einen beruflichen Austausch vereinbart.  

Weitere Programmpunkte waren Besuche der Upper Secondary Restaurant School, wo alles Wissenswerte über die Ausbildungen im  Bereich Nahrungsmittel und Gastronomie vermittelt wird, die Schule Lindholmens für Handwerk und Produktion sowie der Besuche einer Ausbildungsstelle für Tierpflege.

„Da ich Koch werden möchte, war der Besuch in der Restaurant School für mich besonders interessant.“

Für die Integrationslotsen der GSM, Pawel Blaszczyk und Susanne Hübner, war die Reise eine gelungene Sache. Pawel Blaszczyk : „Nach der Reise waren die Teilnehmer wie ausgewechselt und haben danach viel mehr Motivation und Selbstvertrauen mitgebracht.“

Susanne Hübner: „Das war für uns alle eine tolle Erfahrung. Die Teilnehmer hatten die Chance Auslandserfahrungen zu sammeln, Ihren Horizont zu erweitern und das schwedische Ausbildungssystem kennenzulernen.“

Ermöglicht wurde der Austausch durch die Zusammenarbeit vom Landesjugendamt und der ESF-Verwaltungsbehörde. Die Finanzierung erfolgte über den Kinder- und Jugendplan des Bundes, den Landesförderplan Hamburg sowie aus Eigenmitteln der GSM.