Petra Lotzkat besucht Aufbruch!

Die Hansestadt Hamburg macht sich für Frauen aus Gewaltbeziehungen stark. Davon überzeugte sich am 25. August 2015 Petra Lotzkat, Amtsleiterin der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration. 

Petra Lotzkat besucht Aufbruch!

Die Amtsleiterin besuchte das durch die Behörde mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds geförderte Projekt „Aufbruch! Coaching zu Bildung und Ausbildung“. Im Rahmen des Projektes werden Frauen aus Zwangsehen und Gewaltbeziehungen unterstützt, wieder Fuß auf dem Arbeitsmarkt zu fassen. Ziel ist es, sie in ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Die Gewaltopfer erhalten neben interkultureller Beratung auch Coachings bei der beruflichen Neuorientierung sowie der Berufsfindung. Viele Bausteine und Angebote rund um das Thema Arbeitsmarkt werden bei „Aufbruch!“ für die oft traumatisierten Opfer zu einem individuellen Paket zusammengeführt. Dazu gehören unter anderem die Begleitung zu Behörden, Bildungsträgern und Betrieben, die Unterstützung bei der Erstellung der Bewerbungsmappe oder die Vermittlung in passende Qualifizierungsmaßnahmen wie Deutschkurse oder auch Praktika. Die Mitarbeiterinnen des ESF-Projektes unterstützen auch  bei der Arbeitsplatzsuche und veranstalten Workshops zu arbeitsmarktrelevanten Themen und Bewerbertrainings. 


Auch nach der erfolgreichen Vermittlung stehen die Coaches von „Aufbruch!“ den Frauen bei Bedarf als Ansprechpartner zur Seite. Petra Lotzkat zeigte sich sehr angetan von der Arbeit des ESF-Projektes und sagte weitergehende Kooperationshilfen und Unterstützung zu.