Den sozialen Arbeitsmarkt stärken

ESF-Programm zur Förderung der soziale Teilhabe 

Den sozialen Arbeitsmarkt stärken

Das neue Teilhabechancengesetz bietet seit dem 01.01.2019 Menschen, die schon sehr lange Leistungen nach dem SGB II beziehen, neue Wege in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Viele von ihnen müssen in einem längeren Prozess stabilisiert und in einem geschützten Rahmen schrittweise an den Arbeitsmarkt herangeführt werden. Lokal ausgerichtete Projekte bieten diesen geschützten Rahmen und erfüllen neben der arbeitsmarktpolitischen auch wichtige sozial- und stadtteilpolitische Funktionen für das Leben im Quartier. Beispiele hierfür sind Stadtteil Cafés, Begegnungsräume, Second-Hand Kaufhäuser u.a.m..

Das ESF-Programm „Den sozialen Arbeitsmarkt stärken“ fördert solche Projekte und Einrichtungen als Arbeitgeber, die Langzeitarbeitslose auf der Grundlage des neuen Teilhabechancengesetzes beschäftigen.  

Als weiteres arbeitsmarktpolitisches Instrument haben sich auch stundenweise Beschäftigungsmöglichkeiten für Personen im SGB II Leistungsbezug als erster niedrigschwelliger Einstieg in weiterführende Förderangebote des Jobcenter bewährt. Diese unter dem Begriff „Tagwerk“ zusammengefassten Angebote sind ein weiterer Baustein im Programm „Den sozialen Arbeitsmarkt stärken“ und werden gemeinsam mit den Angeboten des Teilhabechancengesetzes gefördert.


In jedem Bezirk finden sich Stadtteile, in denen die Maßnahmen angeboten werden: