„Kinder haben Rechte“: Der Hamburger Familientag 2019

„Wir müssen dafür sorgen, dass Familien zu ihrem Recht kommen“, so Sozialsenatorin Melanie Leonhard aus Anlass der Eröffnung des Hamburger Familientages am 31. August 2019.  Um Kinderrechte, Unterstützung und Chancen für Familien drehte sich das Angebot der etwa 70 Beratungsstellen, Vereine und anderen Akteure, die sich im Rahmen der alljährlichen Infobörse vorstellten.

1 / 1

„Kinder haben Rechte“: Der Hamburger Familientag 2019

Viele Hamburger Familien nutzten die Veranstaltung im Rathaus-Innenhof und der Handelskammer, um sich zu informieren und dank eines bunten Rahmenprogramms mit Spielen, Tanz, Theater und Musik einen schönen Tag mit der Familie zu verbringen.

Nach der Eröffnung der Sozialsenatorin Melanie Leonhard gab es ein Impulsreferat von Firas Alshater und eine musikalischen Beitrag der Trommelkinder "Drumming for Children".

Für die Gestaltung des beruflichen Alltags und langfristiger Perspektiven spielt die individuelle Familiensituation eine wichtige Rolle: Verschiedene ESF-Projekte richten ihr Angebot gezielt danach aus. 

Ein Beispiel: Das Projekt „Worklife“, das die KWB Koordinierungsstelle Weiterbildung und Beschäftigung e.V. als Träger im Rahmen des Familientages vorstellte. „Worklife“ unterstützt gut qualifizierte Frauen durch individuelle Beratung, Aktivierung und Vermittlung bei der Rückkehr in den Beruf nach längeren Familienphasen. Beim Familientag informierten Mitarbeitende der KWB interessierte Frauen in ersten Gesprächen über verschiedene Optionen für den Wiedereinstieg. „Viele der Menschen, die den Weg zu dieser Veranstaltung finden, sind bereits grundsätzlich gut aufgestellt und informiert“, berichtete Christiane Herzig, Kundenbetreuerin der KWB. So konnten die Gespräche genutzt werden, um individuell sehr konkrete Unterstützungsmöglichkeiten zu erläutern. Das breite Spektrum des Trägers ermöglicht genau diese maßgeschneiderten Hilfen: Neben dem ESF-geförderten Projekt „Worklife“ bietet die KWB mit dem Projekt "Stark im Beruf" auch spezielle Angebote für Mütter und Väter mit Migrationshintergrund. Das "Service-Center Teilzeitausbildung" unterstützt junge Menschen, die ihre Ausbildung familienbedingt in TZ abschließen möchten und "Comeback" berät Männer und Frauen, die nach vielen „Familien-Jahren“ in den Beruf  zurückkehren möchten.