Zu Besuch beim Bäckerhandwerk

Die Arbeitssenatorin zeigt sich im ELBCAMPUS überzeugt vom Konzept der Praxiskurse für Schulklassen - und packt selbst mit an

1 / 1

Zu Besuch beim Bäckerhandwerk

Arbeitssenatorin Melanie Leonhard besuchte am 9. Mai 2019 im ELBCAMPUS der Handwerkskammer Hamburg den Praxiskurs zum Bäckerhandwerk des Projekts "Integrierte Nachwuchsgewinnung im Handwerk (INa)“, um im Rahmen der Hamburger Fachkräftestrategie bei jungen Menschen gezielt für die Aufnahme einer Ausbildung zu werben. "INa" unterstützt Jugendlichen dabei, bereits in der Schulzeit verschiedene Berufsperspektiven aufzuzeigen.

Der Zeitpunkt war nicht zufällig: Das Projekt wird in Hamburg möglich, indem die Stadt und der Europäische Sozialfonds (ESF) gemeinsam die Finanzierung bereitstellen. (Nicht nur) in der Europawoche, in der die Senatorin zu Gast war, kann man bei dem Besuch in der Backstube also Europa „be-greifen“ – hier wirkt sich die EU ganz konkret vor Ort positiv aus.

In der Lehrbackstube der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Nord gGmbH im ELBCAMPUS der Handwerkskammer Hamburg wurde der Senatorin von der Obermeisterin der Bäcker-Innung der Hansestadt Hamburg, Katharina Daube, das erfolgreiche Modell zur Berufsorientierung von Jugendlichen erläutert. Die vierstündigen Kurse für Schülerinnen und Schüler sind seit vielen Jahren fester Bestandteil der Berufsorientierung zahlreicher Hamburger Schulen. Dafür arbeitet das ESF-Projekt INa mit Innungen und Handwerksbetrieben eng zusammen. Ziel ist, den jungen Menschen praktische Einblicke in Handwerksberufe zu verschaffen. Mehr als 13.000 junge Menschen haben bislang Praxiskurse in zwölf Gewerken besucht.

Arbeitssenatorin Dr. Melanie Leonhard sagte: „Die Praxiskurse von ‚INa - Integrierte Nachwuchsgewinnung im Handwerk‘ sind eine tolle Möglichkeit, den Beruf und sich selbst im Handwerk ausprobieren zu können. Und wer dann auf den Geschmack gekommen ist, weiß: Eine Ausbildung zu machen, ist auf jeden Fall eine hervorragende Idee! Das unterstütze ich sehr."

Josef Katzer, Präsident der Handwerkskammer Hamburg: „Eine duale Ausbildung im Handwerk ist für viele junge Menschen ein idealer Start ins Berufsleben. Die Perspektiven für die weitere Karriere sind ausgezeichnet. Wer bis zum Meistertitel weiterlernt, schafft sich ein solides Fundament dafür, ein Unternehmen nachhaltig erfolgreich zu führen. Für motivierte junge Menschen, die ihre Ziele mit Talent und Leistungsbereitschaft angehen, stehen alle Türen zum Erfolg bei uns weit offen.“ Damit Jugendliche kennenlernen, welche Berufe und Möglichkeiten es überhaupt gibt, seien Angebote zur Berufsorientierung wie die Praxiskurse unerlässlich.

Obermeisterin Katharina Daube bekräftigte: „Für qualifizierte Fachkräfte ist im Bäckerhandwerk immer Platz. Bei uns ist es wie im gesamten Handwerk: Wir bieten eine hohe Beschäftigungssicherheit bei gutem Verdienst und vielfältigen Möglichkeiten, sich weiterzuentwickeln.“

Pressemitteilung der HWK Hamburg » 

Berichterstattung in den TV-Medien: 

Hamburg 1 » 

Sat.1 Regional »