Info-Veranstaltung zum Projekt „Integration Geflüchteter in die Patientenversorgung“

14.11.2018 Das Universitätsklinikum Eppendorf als Träger des Projekts gab Interessierten die Gelegenheit, sich näher über das Projekt „Integration Geflüchteter in die Patientenversorgung“, welches nun seit einem Jahr läuft, zu informieren.

Info-Veranstaltung zum Projekt „Integration Geflüchteter in die Patientenversorgung“

Prof. Dr. Walter Teichmann, Projektleiter und Geschäftsführer der UKE-Akademie für Bildung und Karriere, stellte das Projekt vor und erläuterte die Durchführung und den Ablauf der Maßnahme, die eingebundenen Kooperationspartner sowie die bisher erzielten Erfolge. Dabei kam neben der erfolgreichen Vorbereitung der Teilnehmenden auf dem deutschen Arbeitsmarkt insbesondere deren Netzwerkerweiterung durch das Kennenlernen von Kolleginnen und Kollegen in den jeweiligen Berufsgruppen zur Sprache.

Weiterhin wurde aufgezeigt, wie die Teilnehmenden mittels (Fach-)Sprachkursen sowie interkulturellen Coachings auf eine spätere Tätigkeit im Gesundheitssektor vorbereitet werden. Zur optimalen Vorbereitung der Teilnehmenden werden sie in den Coachings beispielsweise darauf vorbereitet, wie das Gesundheitssystem in Deutschland funktioniert, welche Rechte Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben und wie die Kommunikation im Krankenhaus abläuft.

Den Erfolg der Maßnahmen belegen die Erkenntnisse aus der Evaluation, die ebenfalls vorgestellt wurden, sowie die positiven Rückmeldungen der Teilnehmenden. Zwei von ihnen, eine syrische Ärztin und ein syrischer Arzt, bekamen im Rahmen der Info-Veranstaltung die Gelegenheit von ihren Erfahrungen zu berichten und nutzen dies für ein ausdrückliches Lob des Angebots.

Im Anschluss an die Vorträge gab es schließlich noch die Gelegenheit, miteinander ins Gespräch zu kommen. Von dieser Möglichkeit wurde von den rund 40 Anwesenden, darunter einige Projektteilnehmende sowie Vertreter aus Behörden, aus dem UKE und von den beteiligten Kooperationspartnern, rege Gebrauch gemacht.

Mehr zum ESF-Projekt „Integration Geflüchteter in die Patientenversorgung“