Und was machst Du so als SchulMentor?

Das Projekt SchulMentoren – Hand in Hand für starke Schulen feierte am 3. Mai 2018 den vierten Jahresempfang in der Grundschule Arnkielstraße. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen des Austauschs zwischen den aktiven Mentorinnen und Mentoren.

1 / 1

Und was machst Du so als SchulMentor?

Momentan gibt es in Hamburg rund 700 SchulMentoren, die als Schülermentoren, Elternmentoren und externe Ehrenamtliche in den Projektschulen Schülerinnen und Schüler und deren Eltern auf ihrem Weg durch das Schulleben begleiten und unterstützen. Insgesamt wurden seit Projektbeginn im April 2014 fast 2000 SchulMentoren qualifiziert.

Rund 200 SchulMentoren, Vertreter und Unterstützer aus den Schulen und Behörden und Interessierte kamen am 3. Mai in der Grundschule Arnkielstraße zusammen, um andere Hamburger Mentorinnen und Mentoren kennenzulernen und sich über ihren Alltag und ihre Erfahrungen im Projekt auszutauschen. Auch in diesem Jahr gab es ein buntes Programm für Groß und Klein:

Beim offenen Empfang mit Kaffee, Kuchen und Snacks konnten die Gäste ins Gespräch kommen, auf der großen Hamburg-Karte die eigene Schule mit dem individuell gestalteten Steckbrief entdecken oder einen eigenen Button gestalten. Nicht zu vergessen: Die Fotobox in der Aula, mit der man Erinnerungs-Selfies vom Jahresempfang machen konnte, war auch in diesem Jahr sehr beliebt und durchgängig frequentiert.

Den offiziellen Teil des Jahresempfangs haben Schüler der Stadtteilschule Am Hafen unter der Leitung von Jader Cysneiros mit einer beeindruckenden Trommel-Performance eingeläutet.

Statt eines klassischen Grußwortes gab es dann einen Austausch zum Thema „Schule in Hamburg verstehen“ zwischen Rainer Köker aus der Schulbehörde (Regionale Schulaufsicht Bezirk Bergedorf und Fachaufsicht der Gymnasien) und fünf Schülermentoren aus der Grundschule Sterntalerstraße und dem Kurt-Körber-Gymnasium. Zu Fragen wie „Seit wann bist du Schülermentor und wie wird man das eigentlich? oder „Was machst du als Mentor an deiner Schule?“ kamen die Schülerinnen und Schüler ins Gespräch mit Herrn Köker, der - spätestens bei der Frage nach dem peinlichsten Moment aus seiner eigenen Schulzeit - seine langjährige Erfahrung als ehemaliger Schulleiter in einer der SchulMentoren-Projektschulen unter Beweis stellte.

In einer zweiten Runde konnten Elternmentoren aus dem Publikum ihre brennenden Fragen zum Projekt an Herrn Köker richten. Gefragt wurde, ob Hamburger Schülerinnen und Schüler tatsächlich so viel schlechter abschneiden, als solche aus anderen Bundesländern und welche Maßnahmen die Schulbehörde diesbezüglich ergreifen möchte. Außerdem kam unter den Elternmentoren die Frage auf, wie sie ihr Engagement als Mentorinnen und Mentoren eigentlich fortsetzen können, wenn das Projekt SchulMentoren ausläuft.

Anschließend eroberten die Drittklässler der Schule Kerschensteinerstraße die Bühne der Schule Arnkielstraße und ließen mit ihren Songs nicht nur Eltern-Herzen höher schlagen. Bei dem Stück „Hand in Hand“, das wie für das Projekt SchulMentoren komponiert zu sein schien, nahm der Applaus kein Ende und die Rührung war den Gästen deutlich anzumerken.

„Was machst du so als SchulMentor?“ lautete die Frage am Höhepunkt des Jahresempfangs 2018. Kleingruppen von Schülermentoren, Elternmentoren und externen Ehrenamtlichen hatten die Möglichkeit, sich zum Projekt SchulMentoren, zu ihren Erfahrungen und Erlebnissen im Alltag einer Mentorin bzw. eines Mentors auszutauschen. Moderiert wurden die Kleingruppen von Coaches aus dem Projekt SchulMentoren und dem erweiterten Projektteam.

Zeitgleich konnten die schulischen Koordinationen in ihrem eigenen „Koordinatoren-Bereich“ über ihre Arbeit im Projekt SchulMentoren ins Gespräch kommen.

Die Projektteams der SchulMentoren aus BSB und KWB e.V. haben sich zum Ziel gesetzt, den Austausch zwischen den Mentorinnen und Mentorinnen und die Vernetzung der Akteure noch stärker zu fördern. „Schule in Hamburg verstehen“ heißt auch der im Projekt SchulMentoren entstandene Film, der bereits beim letzten Jahresempfang im Juni 2017 vorgestellt wurde. Das Gemeinschaftsprodukt des Projekts SchulMentoren, des Referats Steigerung der Bildungschancen, des Programms 23+ Starke Schulen und des Schulinformationszentrums ist weiterhin auf der SchulMentoren-Homepage unter www.hamburg.de/schulmentoren zu sehen. In Kürze werden dort auch Sprachfassungen in Englisch, Arabisch, Türkisch und Farsi verfügbar sein.

Text:
Mareike Dannies, BSB-Projektreferentin SchulMentoren
mareike.dannies@bsb.hamburg.de

Eric Vaccaro, BSB - Projektleitung SchulMentoren
eric.vaccaro@bsb.hamburg.de