Karrierestartschuss für 48 examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger

3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege

Karrierestartschuss für 48 examinierte Altenpflegerinnen und Altenpfleger

In feierlichem Rahmen verabschiedete die Berufliche Schule Burgstraße BS 12 Ende Januar jene Schülerinnen und Schüler, die eine Nachqualifizierung zur examinierten Altenpflegerin bzw. zum examinierten Altenpfleger abgeschlossen haben.  Darunter waren acht männliche und 40 weibliche Examinierte im Alter zwischen 22 und  59 Jahren, ein Beispiel dafür, dass die Pflege zunehmend auch von Männern als Berufsfeld gesehen wird und dass sich „Lebenslanges Lernen“ lohnt. Das ESF-Projekt „3. Hamburger Qualifizierungsoffensive in der Altenpflege“ hatte in Kooperation mit der BS 12 diese Kurse initiiert und während der gesamten Kurslaufzeit begleitet.
Aufgrund ihrer verschiedenen pflegerischen Vorbildungen oder Berufserfahrungen in der Pflege konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Ausbildung im verkürzten Zeitraum von zwei Jahren durchlaufen. Eine besondere Herausforderung und Leistung: Die Lerninhalte wurden gegenüber den regulären drei Jahren nicht gekürzt, sondern komprimiert. Es galt in diesen zwei Jahren, die Schule, den Beruf und den Familienalltag zu bewältigen. Ein Engagement, das sich lohnt und der Karriere neue Türen öffnet: Durch Weiterbildungen können sich die Absolventinnen und Absolventen künftig auch auf einen konkreten Bereich spezialisieren. Die inzwischen angelaufene „4. Hamburger Qualifizierungsoffensive“ bietet dazu Möglichkeiten der finanziellen Förderung an.

Franz Pröfener, Leiter des ESF-Projektes: „Unsere Qualifizierungsoffensive ist ein starker Impuls für Qualität in der Pflege älterer Menschen in Hamburg. Die Feier mit Zeugnisübergabe zeigte einmal mehr die hohe Motivation dieser nun examinierten Fachkräfte. Ihr müssen wir in der Praxis jetzt durch gute Arbeitsbedingungen entsprechen.“