Europawoche 2016

Hansestadt Hamburg profitiert im Bereich Bildung, Beschäftigung und Integration maßgeblich von der Europäischen Union

Europawoche 2016

Hamburg 11. Mai 2016: Rund 78 Millionen Euro erhält die Hansestadt Hamburg in der aktuellen Förderperiode 2014 bis 2020 aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) für die Verbesserung der Chancen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern am hanseatischen Arbeitsmarkt. Der Senat, der nochmal die gleiche Summe in diesen Fördertopf gibt, weiß, welche Bedeutung ein hoher Grad an Beschäftigung für die Elbmetropole hat: verringerte Sozialkosten, höhere Steuereinnahmen oder auch verbesserte Perspektiven für junge Menschen. Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) ist zuständig für die Vergabe der ESF-Gelder und die Programmsteuerung. Aktuell werden 40 Projekte verschiedener Träger gefördert, die den Menschen in der Metropole bessere Perspektiven in der Berufswelt eröffnen. Durch die einzelnen Maßnahmen sollen der Qualifikationsstand angehoben, Menschen für den Berufsmarkt qualifiziert und jungen Menschen ohne Schulabschluss Berufsperspektiven aufgezeigt werden.

Die BASFI setzt bei der Auswahl ihren Fokus auf Projekte, die Menschen fördern, deren Integration in den Arbeitsmarkt sonst nur schwer gelingt. Dazu gehören neben Qualifizierungsangeboten auch Maßnahmen für Flüchtlinge, die in einem neuen Umfeld Fuß fassen wollen. Eltern mit Migrationshintergrund, die die Bildungsbiografie ihrer Kinder aktiv gestalten möchten, erhalten individuelle Informationen über das deutsche Schulsystem und erfahren, wie sie Chancen optimal wahrnehmen können. Alleinerziehende finden Hilfe bei der Qualifizierung für einen erfolgreichen Wiedereinstieg in den Beruf, oder auch die Möglichkeit einer Teilzeitausbildung.

Ziel ist es, jedem Einzelnen entsprechend seiner individuellen Situation eine berufliche Perspektive aufzuzeigen, die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Hamburgerinnen und Hamburger auszubauen und sie dort sinnvoll einzusetzen, wo sie benötigt werden. Der Arbeitsmarkt der Hansestadt wird durch die Maßnahmen gestärkt, Auswirkungen des demografischen Wandels kann entgegengewirkt werden. Allein seit 2007 konnte die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds mehr als 100.000 Menschen in der Hansestadt eine Chance auf Integration in den Arbeitsmarkt ermöglichen. Hamburg nutzt die Möglichkeiten und Chancen der EU.

Im aktuellen Zeitraum von 2014 bis 2020 erhält Hamburg rund 78 Millionen Euro aus dem ESF. Diese Summe stockt die Freie und Hansestadt Hamburg um den gleichen Betrag auf insgesamt mehr als 150 Millionen Euro auf. Um eine Angleichung der Lebensverhältnisse in der gesamten Europäischen Union zu erreichen, werden alle 28 Mitgliedsstaaten mit ESF-Mitteln gefördert, die in Absprache mit der Europäischen Kommission nach nationalen und regionalen Erfordernissen eingesetzt werden können.