Der Hamburger Senat engagiert sich für einen starken Arbeitsmarkt

ESF-Pressetext

Der Hamburger Senat engagiert sich für einen starken Arbeitsmarkt

Projekte für Bildung, Beschäftigung und Integration werden mit Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg und des Europäischen Sozialfonds gefördert.

Zugang zu Bildung und Beschäftigung, die Eingliederung in das Arbeitsleben sowie faire Rahmenbedingungen für jeden Einzelnen sind Ziele des arbeitsmarkt-, sozial- und bildungspolitischen Engagements des Hamburger Senates. Mit Unterstützung des Europäischen Sozialfonds (ESF) werden in der Hansestadt aktuell über 30 Projekte verschiedener Träger gefördert, die den Menschen in der Metropole bessere Perspektiven in der Berufswelt eröffnen. Hamburg hat vielfältige Potentiale: Durch die einzelnen Maßnahmen werden diese entwickelt und gefördert, der Qualifikationsstand wird angehoben – die Menschen der Stadt und die Wirtschaft profitieren. „Chancen nutzen, Beschäftigung sichern“ – so fasst der Senat das Ziel der Maßnahmen zusammen, die die Hamburger Strategie zur Sicherung des Fachkräftebedarfs, die Arbeit der Jugendberufsagentur und das Integrationskonzept der Stadt Hamburg unterstützen.

Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) ist zuständig für die ESF-Programmsteuerung und -verwaltung. Zugleich ist sie – wie die anderen Behörden der Freien und Hansestadt Hamburg – auch Kofinanzier für viele Projekte, die sich an Menschen richten, deren Integration in den Arbeitsmarkt nur schwierig gelingt. Die geförderten Projekte unterstützen beispielsweise Flüchtlinge, die in einem neuen Umfeld Fuß fassen wollen und Qualifizierungsangebote benötigen, um ihre Vermittlungschancen in Arbeit und Ausbildung zu verbessern. Eltern mit Migrationshintergrund, die die Bildungsbiografie ihrer Kinder aktiv gestalten möchten, finden individuelle Unterstützung, werden über das Schulsystem informiert und erfahren, wie sie Chancen optimal wahrnehmen können. Alleinerziehende erhalten Hilfe bei der Organisation der Kinderbetreuung und der Qualifizierung für einen erfolgreichen Wiedereinstieg in den Beruf.

Ziel ist es, jedem Einzelnen entsprechend seiner individuellen Situation eine berufliche Perspektive aufzuzeigen, die Fähigkeiten und Fertigkeiten der Hamburgerinnen und Hamburger auszubauen und sie dort sinnvoll einzusetzen, wo sie benötigt werden. Der Arbeitsmarkt der Hansestadt wird durch die Maßnahmen gestärkt, Auswirkungen des demografischen Wandels kann entgegengewirkt werden.

Rund 100.000 Menschen nutzten in der vorangegangenen Förderperiode von 2007 bis 2013 die durch die Stadt und den ESF geförderten Projekte. Im Zeitraum von 2014 bis 2020 erhält Hamburg rund 78 Millionen Euro aus dem ESF. Diese Summe stockt die Freie und Hansestadt Hamburg um den gleichen Betrag auf insgesamt mehr als 150 Millionen Euro auf. Um eine Angleichung der Lebensverhältnisse in der gesamten Europäischen Union zu erreichen, werden alle 28 Mitgliedsstaaten mit ESF-Mitteln gefördert, die in Absprache mit der Europäischen Kommission nach nationalen Erfordernissen eingesetzt werden können.

Eine Übersicht zu den aktuellen ESF-Projekten finden Sie in Kürze auch auf www.esf-hamburg.de/projekte-neu


Rückfragen der Medien:

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
ESF-Öffentlichkeitsarbeit
www.esf-hamburg.de

Vanessa Schüler
Telefon: 040 42863 2888
vanessa.schueler@basfi.hamburg.de